Home 9 Tippeintrag 9 Rentengarantiezeit in kapitalbildenden Versicherungen

Rentengarantiezeit in kapitalbildenden Versicherungen

29. September 2022
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Übersicht

030.56 555 940

Makler-Service

Referenzen

AGENTIN-André-Böttcher-Versicherungsmakler-Berlin-Versicherung-Vorsorge

Jetzt Erstgespräch vereinbaren

Versicherungen

Vorsorge

Verbrauchertipps

Experten

Urteile

Übersicht

Rentengarantiezeit in kapitalbildenden Versicherungen

Mit der Rentengarantiezeit sichert ein Versicherungsunternehmen dem Versicherten zu, die Altersrente aus der kapitalbildenden Versicherung mindestens für einen zuvor festgelegten Zeitraum (z. B. fünf oder zwölf Jahre), nach dem Tod des Versicherten, an den/die Bezugsberechtigten auszuzahlen.

Bei vielen kapitalbildenden Versicherungen wird eine sogenannte Rentengarantiezeit angeboten. Doch was verbirgt sich hinter einer Rentengarantiezeit und welche Besonderheiten sollte man als Versicherungsnehmer dazu beachten?

Wenn der Versicherte bereits eine Altersrente aus der Versicherung erhält und während der vereinbarten Rentengarantiezeit verstirbt, erhält der Bezugsberechtigte die Altersrente gemäß der Rentengarantiezeit anteilig.

Konkret bedeutet dies: Wenn der Versicherungsnehmer seine Rente seit dem 65. Lebensjahr bezieht, mit 70 Jahren verstirbt und eine 10-jährige Rentengarantiezeit vereinbart hatte, wird die Altersrente weitere 5 Jahre ausgezahlt. Oft kann die Altersrente aus der Rentengarantiezeit als Einmalzahlung oder als laufende Rente in Anspruch genommen werden.

Die Rentengarantiezeit wird im Regelfall bei Vertragsabschluss individuell festgesetzt. Allerdings kann die Rentengarantiezeit vor dem Start (zumeist bis zu 3 Monate vor Rentenzahlungsbeginn) des Rentenzahlungsbeginns verkürzt oder verlängert werden. Weiterhin beeinflusst die vereinbarte Dauer der Rentengarantiezeit die Höhe der monatliche Altersrente. Schließlich muss diese – wenn auch kleine – Zusatzleistung integriert und folglich einkalkuliert werden.

Bei vielen Verträgen beträgt die Mindestlaufzeit der Rentengarantiezeit 1 Jahr, die maximale Rentengarantiezeit ist in der Regel vom Rentenbeginnalter abhängig und kann oft folgendermaßen oder individuell gewählt werden:

  • Rentenbeginnalter bis 60 Jahre – Rentengarantiezeit 25 Jahre
  • Rentenbeginnalter 61 bis 70 Jahre – Rentengarantiezeit 15 Jahre
  • Rentenbeginnalter bis 71 bis 75 Jahre – Rentengarantiezeit 10 Jahre
  • Rentenbeginnalter ab 76 Jahre – Rentengarantiezeit 5 Jahre

Eine individuelle Rentengarantiezeit beträgt maximal 40 Jahre und kann höchstens bis zum 90. Lebensjahr abgeschlossen werden.

Tipp im Tipp

Die Rentengarantiezeit darf die durchschnittliche Lebenserwartung des Versicherten (häufig ist der Versicherte derselbe wie der Versicherungsnehmer) nicht überschreiten. Die durchschnittliche Lebenserwartung für die Rentengarantiezeit leitet sich aus der Sterblichkeitstafel für die Bundesrepublik Deutschland ab.

 

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Verbraucherüberblick

Fragen?  »  ✆ 030.56 555 940

Kontakt

Versicherungslexikon

Glossar

Anzeige

Rechtsschutzversicherung-Berlin-vergleichen-abschliessen-Versicherungsmakler-Berlin-Agentin-Andre-Boettcher

Anzeige

AGENTIN-André-Böttcher-Versicherungsmakler-Berlin-Versicherung-Vorsorge

Ihre Nachricht an mich

5 + 1 =

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.