Anzeige

Autoversicherung-Berlin-vergleichen-abschliessen-30-11-2021-Versicherungsmakler-Berlin-Agentin
Home 9 Glossareintrag 9 Berufskrankheit

Berufskrankheit

29. September 2022
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Übersicht » Glossareinträge

030.56 555 940

Makler-Service

Versicherungen

Vorsorge

Verbrauchertipps

Experten

Urteile

Übersicht

Berufskrankheit

Eine Berufskrankheit ist eine Krankheit, die im direkten Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit steht und dadurch ursächlich zu Stande kam. Geregelt wird die Berufskrankheit über das Siebte Sozialgesetzbuch (gesetzliche Unfallversicherung – VBG).

Der Begriff „Berufskrankheit“ ist im Siebten Buch Sozialgesetzbuch (Gesetzliche Unfallversicherung) vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1254) in § 9 Abs. 1 festgeschrieben

Anerkannte Berufskrankheiten sind in der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung festgeschrieben. Auch durch neue medizinische Ekenntnisse kann eine Berufskrankheit unumstritten werden. Zudem können die Ursachen für eine Berufskrankheit unterschiedlicher Herkunft sein.

Die Liste zur Berufskrankenheitenverordnung enthält alleinig aufgeführte Erkrankungen, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft und durch auffallende Einwirkungen verursacht werden.

Glasversicherung-Berlin-Glas-Versicherung-Gewerbe-Private-Versicherungsmakler-Berlin-Andre-Boettcher

Berufskrankheiten versichern

» Kein Angebot von der Stange «

Die Liste zur jeweiligen Berufskrankheit wurde geschaffen, um Erkrankungen von den „üblichen Volkskrankheiten“ abgrenzen zu können und damit eine Objektivität in die Beurteilung der Berufskrankheit zu bringen.

Denn bestimmte Personengruppen sind durch ihre Arbeit in erheblich höherem Maß als die übrige Bevölkerung bestimmten Belastungen ausgesetzt, die zu einer Berufskrankheit führen können

Berufskrankheit: Folgende Faktoren können Einfluss nehmen

  • verursachte Berufskrankheiten durch Hautkrankheiten
  • verursachte Berufskrankheiten durch chemische Einwirkungen
  • verursachte Berufskrankheiten durch physikalische Einwirkungen
  • verursachte Berufskrankheiten durch Tropenkrankheiten und
    Infektionserreger oder Parasiten
  • verursachte Berufskrankheiten durch Erkrankung des Bauch-
    oder Rippenfells, der Lungen und Atemwege
Fuehrerscheinregelung-Autoversicherung-Kfz-Versicherung-Einstufung-Versicherungsmakler-Berlin-Andre-Boettcher

André Böttcher – Versicherungsmakler Berlin

» Fragen? Berlin  030.56 555 940 | Nachricht schreiben

Ein Beispiel zur Berufskrankheit

    Ein Bäcker erkrankt im Laufe seiner beruflichen Tätigkeit an einer Mehlstauballergie, die bei ihm irreparable Schäden hinterlässt. Durch diese anerkannte Berufskrankheit kann er seinen Beruf nicht mehr ausüben. Eine Umschulung in einen anderen Beruf wird im Regelfall gefördert, sofern diese aufgrund des Gesundheitszustandes möglich ist.

    Verwandtes Thema

    Arbeitsunfall

    Arbeitsunfall

    Als Arbeitsunfall bezeichnet man ein Ereignis, welches plötzlich von außen auf den Körper einwirkt und im Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit steht. Die Kosten nach einem Arbeitsunfall (z.B. ...
    Arbeitsunfall

    Arbeitsunfall

    Als Arbeitsunfall bezeichnet man ein Ereignis, welches plötzlich von außen auf den Körper ...

    Tipps

    Der Arbeitgeber und Ärzte sind verpflichtet, den Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit an den Unfallversicherungsträger zu melden.

    Betroffene Personen können ihre Erkrankung natürlich auch selbst bei der zuständigen Berufsgenossenschaft oder Unfallkasse melden. Auch die gesetzlichen Krankenkassen sollen diesbezüglich Hinweise geben.

    » FAQ – Berufskrankheiten |  030.56 555 940 | » Verdachtsanzeige (PDF)

    Des Weiteren kann ein Arbeitunfall zu einer anerkannten Berufskrankheit führen und erhebliche Folgen mit sich bringen. Wer auf einer rechtssicheren Seite sein möchte, dem ist empfohlen einen Fachanwalt für Sozialrecht aufzusuchen und sich ausführlich beraten zu lassen.

    Derjenige, der eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen hat, kommt in den Genuß die Kosten für die Beratung und die darüber hinausgehende Tätigkeit des Anwalts durch die Rechtsschutzversicherung tragen zu lassen.

    Broschüre zu Berufskrankheiten und weitere Antworten der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfallversicherung).

    Weitere Informationen zu häufig gestellten Fragen – Übersicht von der Internetseite des DGUV.

    Siebtes Buch Sozialgesetzbuch – Gesetzliche Unfallversicherung –

    § 9 Berufskrankheit:

    (1) Berufskrankheiten sind Krankheiten, die die Bundesregierung durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates als Berufskrankheiten bezeichnet und die Versicherte infolge einer den Versicherungsschutz nach § 2, 3 oder 6 begründenden Tätigkeit erleiden.

    Die Bundesregierung wird ermächtigt, in der Rechtsverordnung solche Krankheiten als Berufskrankheiten zu bezeichnen, die nach den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind; sie kann dabei bestimmen, daß die Krankheiten nur dann Berufskrankheiten sind, wenn sie durch Tätigkeiten in bestimmten Gefährdungsbereichen verursacht worden sind.

    In der Rechtsverordnung kann ferner bestimmt werden, inwieweit Versicherte in Unternehmen der Seefahrt auch in der Zeit gegen Berufskrankheiten versichert sind, in der sie an Land beurlaubt sind.

    Quelle: dejure.org

    (1a) Beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales wird ein Ärztlicher Sachverständigenbeirat Berufskrankheiten gebildet. Der Sachverständigenbeirat ist ein wissenschaftliches Gremium, das das Bundesministerium bei der Prüfung der medizinischen Erkenntnisse zur Bezeichnung neuer und zur Erarbeitung wissenschaftlicher Stellungnahmen zu bestehenden Berufskrankheiten unterstützt.

    Bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin wird eine Geschäftsstelle eingerichtet, die den Sachverständigenbeirat bei der Erfüllung seiner Arbeit organisatorisch und wissenschaftlich, insbesondere durch die Erstellung systematischer Reviews, unterstützt. Das Nähere über die Stellung und die Organisation des Sachverständigenbeirats und der Geschäftsstelle regelt die Bundesregierung in der Rechtsverordnung nach Absatz 1.

    Quelle: dejure.org

    (2) Die Unfallversicherungsträger haben eine Krankheit, die nicht in der Rechtsverordnung bezeichnet ist oder bei der die dort bestimmten Voraussetzungen nicht vorliegen, wie eine Berufskrankheit als Versicherungsfall anzuerkennen, sofern im Zeitpunkt der Entscheidung nach neuen Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft die Voraussetzungen für eine Bezeichnung nach Absatz 1 Satz 2 erfüllt sind.

    (2a) Krankheiten, die bei Versicherten vor der Bezeichnung als Berufskrankheiten bereits entstanden waren, sind rückwirkend frühestens anzuerkennen
    1. in den Fällen des Absatzes 1 als Berufskrankheit zu dem Zeitpunkt, in dem die Bezeichnung in Kraft getreten ist,
    2. in den Fällen des Absatzes 2 wie eine Berufskrankheit zu dem Zeitpunkt, in dem die neuen Erkenntnisse der medizinischen Wissenschaft vorgelegen haben; hat der Ärztliche Sachverständigenbeirat Berufskrankheiten eine Empfehlung für die Bezeichnung einer neuen Berufskrankheit beschlossen, ist für die Anerkennung maßgebend der Tag der Beschlussfassung.

    Quelle: dejure.org

    (3) Erkranken Versicherte, die infolge der besonderen Bedingungen ihrer versicherten Tätigkeit in erhöhtem Maße der Gefahr der Erkrankung an einer in der Rechtsverordnung nach Absatz 1 genannten Berufskrankheit ausgesetzt waren, an einer solchen Krankheit und können Anhaltspunkte für eine Verursachung außerhalb der versicherten Tätigkeit nicht festgestellt werden, wird vermutet, daß diese infolge der versicherten Tätigkeit verursacht worden ist.

    (3a) Der Unfallversicherungsträger erhebt alle Beweise, die zur Ermittlung des Sachverhalts erforderlich sind. Dabei hat er neben den in § 21 Absatz 1 Satz 1 des Zehnten Buches genannten Beweismitteln auch Erkenntnisse zu berücksichtigen, die er oder ein anderer Unfallversicherungsträger an vergleichbaren Arbeitsplätzen oder zu vergleichbaren Tätigkeiten gewonnen hat. Dies gilt insbesondere in den Fällen, in denen die Ermittlungen zu den Einwirkungen während der versicherten Tätigkeit dadurch erschwert sind, dass der Arbeitsplatz des Versicherten nicht mehr oder nur in veränderter Gestaltung vorhanden ist.

    Die Unfallversicherungsträger sollen zur Erfüllung der Aufgaben nach den Sätzen 2 und 3 einzeln oder gemeinsam tätigkeitsbezogene Expositionskataster erstellen. 5Grundlage für diese Kataster können die Ergebnisse aus systematischen Erhebungen, aus Ermittlungen in Einzelfällen sowie aus Forschungsvorhaben sein. 6Die Unfallversicherungsträger können außerdem Erhebungen an vergleichbaren Arbeitsplätzen durchführen.

    Quelle: dejure.org

    (4) Besteht für Versicherte, bei denen eine Berufskrankheit anerkannt wurde, die Gefahr, dass bei der Fortsetzung der versicherten Tätigkeit die Krankheit wiederauflebt oder sich verschlimmert und lässt sich diese Gefahr nicht durch andere geeignete Mittel beseitigen, haben die Unfallversicherungsträger darauf hinzuwirken, dass die Versicherten die gefährdende Tätigkeit unterlassen.

    Die Versicherten sind von den Unfallversicherungsträgern über die mit der Tätigkeit verbundenen Gefahren und mögliche Schutzmaßnahmen umfassend aufzuklären.

    Zur Verhütung einer Gefahr nach Satz 1 sind die Versicherten verpflichtet, an individualpräventiven Maßnahmen der Unfallversicherungsträger teilzunehmen und an Maßnahmen zur Verhaltensprävention mitzuwirken; die §§ 60 bis 65a des Ersten Buches gelten entsprechend.

    Pflichten der Unternehmer und Versicherten nach dem Zweiten Kapitel und nach arbeitsschutzrechtlichen Vorschriften bleiben hiervon unberührt.

    Kommen Versicherte ihrer Teilnahme- oder Mitwirkungspflicht nach Satz 3 nicht nach, können die Unfallversicherungsträger Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder die Leistung einer danach erstmals festzusetzenden Rente wegen Minderung der Erwerbsfähigkeit oder den Anteil einer Rente, der auf eine danach eingetretene wesentliche Änderung im Sinne des § 73 Absatz 3 zurückgeht, bis zur Nachholung der Teilnahme oder Mitwirkung ganz oder teilweise versagen.

    Dies setzt voraus, dass infolge der fehlenden Teilnahme oder Mitwirkung der Versicherten die Teilhabeleistungen erforderlich geworden sind oder die Erwerbsminderung oder die wesentliche Änderung eingetreten ist; § 66 Absatz 3 und § 67 des Ersten Buches gelten entsprechend.

    Quelle: dejure.org

    (5) Soweit Vorschriften über Leistungen auf den Zeitpunkt des Versicherungsfalls abstellen, ist bei Berufskrankheiten auf den Beginn der Arbeitsunfähigkeit oder der Behandlungsbedürftigkeit oder, wenn dies für den Versicherten günstiger ist, auf den Beginn der rentenberechtigenden Minderung der Erwerbsfähigkeit abzustellen.

    (6) Die Bundesregierung regelt durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates
    1. Voraussetzungen, Art und Umfang von Leistungen zur Verhütung des Entstehens, der Verschlimmerung oder des Wiederauflebens von Berufskrankheiten,
    2. die Mitwirkung der für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen bei der Feststellung von Berufskrankheiten sowie von Krankheiten, die nach Absatz 2 wie Berufskrankheiten zu entschädigen sind; dabei kann bestimmt werden, daß die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen berechtigt sind, Zusammenhangsgutachten zu erstellen sowie zur Vorbereitung ihrer Gutachten Versicherte zu untersuchen oder auf Kosten der Unfallversicherungsträger andere Ärzte mit der Vornahme der Untersuchungen zu beauftragen,
    3. die von den Unfallversicherungsträgern für die Tätigkeit der Stellen nach Nummer 2 zu entrichtenden Gebühren; diese Gebühren richten sich nach dem für die Begutachtung erforderlichen Aufwand und den dadurch entstehenden Kosten.

    Quelle: dejure.org

    (7) Die Unfallversicherungsträger haben die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständige Stelle über den Ausgang des Berufskrankheitenverfahrens zu unterrichten, soweit ihre Entscheidung von der gutachterlichen Stellungnahme der zuständigen Stelle abweicht.

    (8) Die Unfallversicherungsträger wirken bei der Gewinnung neuer medizinisch-wissenschaftlicher Erkenntnisse insbesondere zur Fortentwicklung des Berufskrankheitenrechts mit; sie sollen durch eigene Forschung oder durch Beteiligung an fremden Forschungsvorhaben dazu beitragen, den Ursachenzusammenhang zwischen Erkrankungshäufigkeiten in einer bestimmten Personengruppe und gesundheitsschädlichen Einwirkungen im Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit aufzuklären.

    Die Verbände der Unfallversicherungsträger veröffentlichen jährlich einen gemeinsamen Bericht über ihre Forschungsaktivitäten und die Forschungsaktivitäten der Träger der gesetzlichen Unfallversicherung.

    Der Bericht erstreckt sich auf die Themen der Forschungsvorhaben, die Höhe der aufgewendeten Mittel sowie die Zuwendungsempfänger und Forschungsnehmer externer Projekte.

    Quelle: dejure.org

    (9) Die für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen dürfen zur Feststellung von Berufskrankheiten sowie von Krankheiten, die nach Absatz 2 wie Berufskrankheiten zu entschädigen sind, Daten verarbeiten sowie zur Vorbereitung von Gutachten Versicherte untersuchen, soweit dies im Rahmen ihrer Mitwirkung nach Absatz 6 Nr. 2 erforderlich ist; sie dürfen diese Daten insbesondere an den zuständigen Unfallversicherungsträger übermitteln.

    Die erhobenen Daten dürfen auch zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren gespeichert, verändert, genutzt, übermittelt oder in der Verarbeitung eingeschränkt werden.

    Soweit die in Satz 1 genannten Stellen andere Ärzte mit der Vornahme von Untersuchungen beauftragen, ist die Übermittlung von Daten zwischen diesen Stellen und den beauftragten Ärzten zulässig, soweit dies im Rahmen des Untersuchungsauftrages erforderlich ist.

    Quelle: dejure.org

    « vorheriger Eintrag

    Alle Begriffe mit ‚B‘

    nächster Eintrag »

    nächster Eintrag »

    Alle Begriffe mit ‚B‘

    « vorheriger Eintrag

    Vorschau ‚B‚ und  » verwandte Themen

    Beendigung

    Beendigung

    Die Beendigung ist das Ende eines Versicherungsvertrages, d.h. ab diesem Zeitpunkt ist der Versicherungsnehmer nicht mehr zur Zahlung der Folgeprämie verpflichtet und der Versicherer nicht zur ...
    Bereicherungsverbot

    Bereicherungsverbot

    Das Bereicherungsverbot gilt unter anderem in der Schadenversicherung (in Sachversicherungen). Ein Versicherungsnehmer darf zu keinem Zeitpunkt eine höhere Leistung erhalten, als es ihm ...
    Bergungskosten

    Bergungskosten

    Den Begriff Bergungskosten findet man im Regelfall in der privaten Unfallversicherung. Die Versicherungssumme für Bergungskosten wird oft pauschal im Vertrag festgelegt. Ersetzt werden nach ...
    Berufsunfähigkeit

    Berufsunfähigkeit

    Eine Berufsunfähigkeit der versicherten Person liegt vor, wenn sie mindestens 6 Monate, ohne Unterbrechung und weniger als 50% arbeitsfähig ist. Das heißt sie kann weniger als 50 % ihren aktuell ...
    Besondere Versicherungsbedingungen

    Besondere Versicherungsbedingungen

    Besonderen Versicherungsbedingungen (BVB) finden in etlichen Versicherungsarten ihre Anwendung, so z.B. in der privaten Krankenversicherung oder auch in der ...
    Bewegungskosten

    Bewegungskosten

    Bewegungskosten sowie Schutzkosten (gehören zusammen) sind infolge eines versicherten Schadenfalles notwendige Kosten, die vom Versicherer erstattet werden. Diese Kostenposition wird ...
    Bezugsberechtigter

    Bezugsberechtigter

    Ein Bezugsberechtigter...Im Glossar blättern»  Vorschau  »  verwandte Themen« vorheriger EintragAlle Begriffe mit 'B'nächster Eintrag »nächster Eintrag »Alle Begriffe mit 'B'« vorheriger ...
    Beendigung

    Beendigung

    Die Beendigung ist das Ende eines Versicherungsvertrages, d.h. ab diesem Zeitpunkt ist der Versicherungsnehmer nicht mehr zur Zahlung der Folgeprämie verpflichtet und der Versicherer nicht zur Zahlung der Leistung. Eine Ausnahme kann bei der Beendigung in der Rechtsschutzversicherung zum Tragen kommen. Unter Umständen kann der Versicherer noch für einen eintretenen Schadenfall haften, ...
    Bereicherungsverbot

    Bereicherungsverbot

    Das Bereicherungsverbot gilt unter anderem in der Schadenversicherung (in Sachversicherungen). Ein Versicherungsnehmer darf zu keinem Zeitpunkt eine höhere Leistung erhalten, als es ihm tatsächlich im Schadensfall zustehen würde. Geregelt ist dies im Versicherungsvertragsgesetz (VVG § 200; Bereicherungsverbot). Auf dieser Grundlage ist es in der Hausratversicherung oder aber auch in der ...
    Bergungskosten

    Bergungskosten

    Den Begriff Bergungskosten findet man im Regelfall in der privaten Unfallversicherung. Die Versicherungssumme für Bergungskosten wird oft pauschal im Vertrag festgelegt. Ersetzt werden nach einem unter den Versicherungschutz fallenden Unfall, die Kosten für: Rettungseinsätze, Sucheinsätze oder Bergungseinsätze. André Böttcher - Versicherungsmakler Berlin» Fragen? Berlin ✆ 030.56 555 940 | ...
    Berufsunfähigkeit

    Berufsunfähigkeit

    Eine Berufsunfähigkeit der versicherten Person liegt vor, wenn sie mindestens 6 Monate, ohne Unterbrechung und weniger als 50% arbeitsfähig ist. Das heißt sie kann weniger als 50 % ihren aktuell ausgeführten Beruf ausüben. Diese Form entspricht den aktuellen Regelungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. In der Regel wird diese Grundlage seit dem Jahr 2002 durch private ...
    Besondere Versicherungsbedingungen

    Besondere Versicherungsbedingungen

    Besonderen Versicherungsbedingungen (BVB) finden in etlichen Versicherungsarten ihre Anwendung, so z.B. in der privaten Krankenversicherung oder auch in der Krankenzusatzversicherung. Übergeordnete Sachlagen für einzelne Risikogruppen und/oder Vertrags- inhalte werden durch besondere Versicherungsbedingungen geregelt. Zusätzlich zu den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) werden ...
    Bewegungskosten

    Bewegungskosten

    Bewegungskosten sowie Schutzkosten (gehören zusammen) sind infolge eines versicherten Schadenfalles notwendige Kosten, die vom Versicherer erstattet werden. Diese Kostenposition wird aufgebracht, wenn andere Sachen (nicht zwingend versicherte Sachen) bewegt, geschützt oder verändert werden müssen, um die versicherte/n Sache/n wiederbeschaffen oder wiederherstellen zu ...
    Bezugsberechtigter

    Bezugsberechtigter

    Ein Bezugsberechtigter...Im Glossar blättern»  Vorschau  »  verwandte Themen« vorheriger EintragAlle Begriffe mit 'B'nächster Eintrag »nächster Eintrag »Alle Begriffe mit 'B'« vorheriger EintragVorschauGlossarVorschau 'B' und  » verwandte ThemenVorschauVerwandte ThemenVerwandt zu Bezugsberechtigter

    Vorschau

    Verwandte Themen

    Verwandt zu Berufskrankheit

    Arbeitsunfall

    Arbeitsunfall

    Als Arbeitsunfall bezeichnet man ein Ereignis, welches plötzlich von außen auf den Körper einwirkt und im Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit steht. Die Kosten nach einem Arbeitsunfall (z.B. ...
    Berufsunfähigkeit

    Berufsunfähigkeit

    Eine Berufsunfähigkeit der versicherten Person liegt vor, wenn sie mindestens 6 Monate, ohne Unterbrechung und weniger als 50% arbeitsfähig ist. Das heißt sie kann weniger als 50 % ihren aktuell ...
    Erwerbsminderungsrente

    Erwerbsminderungsrente

    Es besteht seit dem 01.01.2001 nur noch ein Leistungsanspruch auf Grund einer teilweisen- oder einer vollen Erwerbsminderungsrente. Diese  Leistungen werden, neben anderer, durch die gesetzliche ...
    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Arbeitnehmern und Selbstständigen eine Absicherung Ihres Einkommens bis zu einem bestimmten Endalter (max. bis zum 67. Lebensjahr). Als berufsunfähig ...
    Bergungskosten

    Bergungskosten

    Den Begriff Bergungskosten findet man im Regelfall in der privaten Unfallversicherung. Die Versicherungssumme für Bergungskosten wird oft pauschal im Vertrag festgelegt. Ersetzt werden nach ...
    Private Unfallversicherung

    Private Unfallversicherung

    Eine private Unfallversicherung schützt den Versicherten vor finanziellen Folgen, die infolge eines Unfalles entstehen können. Wenn der Schadenfall eintritt, zahlt die private Unfallversicherung ...
    Gesetzliche Unfallversicherung

    Gesetzliche Unfallversicherung

    Die gesetzliche Unfallversicherung gehört zum Bereich der  Sozialversicherung und wird durch das Sozialgesetzbuch VII geregelt.  Das Ziel der gesetzlichen Unfallversicherung zum einen ist die ...
    Progression in der Unfallversicherung

    Progression in der Unfallversicherung

    Wenn man sich mit dem Thema private Unfallversicherung auseinandersetzt, stößt man unweigerlich auf das Thema Progression. Unter Progression bei der privaten Unfallversicherung versteht man eine ...
    Private Unfallversicherung – Dynamik

    Private Unfallversicherung – Dynamik

    Wir erhöhen ausschließlich die Versicherungssummen der Leistungsarten Invaliditätsleistung, Unfallrente, Verbesserte Übergangsleistung, Tagegeld, Krankenhaustagegeld und Todesfallleistung ...
    Vortäuschung einer Pflegebedürftikeit

    Vortäuschung einer Pflegebedürftikeit

    Wenn ein Versicherungsnehmer seiner Versicherung gegenüber Pflegebedürftigkeit vortäuscht, rechtfertigt dies eine fristlose Kündigung sowohl der Pflegeversicherung als auch der ...
    Umgeknickt, Achillessehne gerissen

    Umgeknickt, Achillessehne gerissen

    Ein Versicherungsnehmer, der beim Begehen einer Einfahrt umknickt und sich deswegen die Achillessehne reißt, hat keinen Anspruch wegen dieses Ereignisses gegen seinen Unfallversicherer; Urteil ...
    Vorschäden müssen angegeben werden

    Vorschäden müssen angegeben werden

    Bei einem Unfallversicherungsfall sind Vorschäden auch dann zu berücksichtigen, wenn sie aus einem Versicherungsfall während der Versicherungsdauer herrühren und dieser vorherige ...
    Recht auf Neubemessung der Unfallfolgen

    Recht auf Neubemessung der Unfallfolgen

    Grundsätzlich schränkt die Klagefrist eines privat Unfallversicherten gegen seine Unfallversicherung das Recht des Versicherten auf Neubemessung der Unfallfolgen nicht ein; OLG Frankfurt/M. vom ...
    Unfallversicherung: Sehnenriss beim Koffer entladen stellt keinen Anspruch für Taxifahrer dar

    Unfallversicherung: Sehnenriss beim Koffer entladen stellt keinen Anspruch für Taxifahrer dar

    Ein Taxifahrer, der sich Verletzungen bei Ausladen von Fahrgastgepäck zuzieht hat nicht unbedingt Ansprüche auf Leistungen seiner Unfallversicherung; Urteil des Oberlandesgericht Hamm vom ...
    Private Unfallversicherung muss Querschnittslähmung durch Sexunfall zahlen

    Private Unfallversicherung muss Querschnittslähmung durch Sexunfall zahlen

    Sex kann ein von außen wirkendes Ereignis sein, für dessen Schadensfolgen eine private Unfallversicherung schadensersatzpflichtig sein kann, Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 21.9.1999 ...
    Trotz möglicher Selbstverstümmelung muss private Unfallversicherung zahlen

    Trotz möglicher Selbstverstümmelung muss private Unfallversicherung zahlen

    Eine private Unfallversicherung hat ihrem Versicherungsnehmer den Schaden zu ersetzen, auch dann, wenn eine Selbstverstümmelung zwar möglich erscheint, jedoch nicht nachgewiesen werden kann, ...
    Private Unfallversicherung hat Schadensersatzpflicht gegenüber Skifahrer

    Private Unfallversicherung hat Schadensersatzpflicht gegenüber Skifahrer

    Die Verletzung eines versicherten Skifahrers durch einen Sturz, obwohl er von einem anderen Skifahrer nicht berührt wurde, kann einen Unfall darstellen und damit eine private Unfallversicherung ...
    Ertrinken während des Tauchens ist nicht in privater Unfallversicherung mitversichert

    Ertrinken während des Tauchens ist nicht in privater Unfallversicherung mitversichert

    Ansprüche von Hinterbliebenen eines privat Unfallversicherten gegen die private Unfallversicherung können bei einem Tod durch Ertrinken entfallen; Urteil des Oberlandesgericht Nürnberg vom ...
    Private Unfallversicherung leistet nicht bei Schlafwandeln

    Private Unfallversicherung leistet nicht bei Schlafwandeln

    Schlafwandeln führt nicht unbedingt zu Ansprüchen eines Versicherungsnehmer gegen seine private Unfallversicherung; Urteil des Landgericht Bayreuth vom 10.9.2010 – Az.: 23 O 938/09. Ein ...
    Dynamik

    Dynamik

    Eine Dynamik wird in Versicherungs- verträgen überwiegend jährlich erhoben, sofern die Dynamik zu dem jeweiligen Produkt vorgesehen und vertraglich vereinbart ist. Das Ziel dieser Vereinbarung ...
    Risikolebensversicherung

    Risikolebensversicherung

    Eine Risikolebensversicherung ist eine Absicherung auf den Todesfall der versicherten Person (biometrisches Risiko). Bei Risikolebensversicherungen wird eine zuvor fest vereinbarte ...
    Arbeitsunfall

    Arbeitsunfall

    Als Arbeitsunfall bezeichnet man ein Ereignis, welches plötzlich von außen auf den Körper einwirkt und im Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit steht. Die Kosten nach einem Arbeitsunfall (z.B. Arztkosten, Krankenhauskosten) werden von der gesetzlichen Unfallversicherung getragen. Der jährliche anfallende Beitrag für die gesetzliche Unfallversicherung wird von dem jeweiligen Arbeitgeber ...
    Berufsunfähigkeit

    Berufsunfähigkeit

    Eine Berufsunfähigkeit der versicherten Person liegt vor, wenn sie mindestens 6 Monate, ohne Unterbrechung und weniger als 50% arbeitsfähig ist. Das heißt sie kann weniger als 50 % ihren aktuell ausgeführten Beruf ausüben. Diese Form entspricht den aktuellen Regelungen einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. In der Regel wird diese Grundlage seit dem Jahr 2002 durch private ...
    Erwerbsminderungsrente

    Erwerbsminderungsrente

    Es besteht seit dem 01.01.2001 nur noch ein Leistungsanspruch auf Grund einer teilweisen- oder einer vollen Erwerbsminderungsrente. Diese  Leistungen werden, neben anderer, durch die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) erbracht. Hierbei unterscheidet der Gesetzgeber in seinen Leistungen zur Erwerbsminderung wie folgt: Eine volle Erwerbsminderung liegt vor, wenn man nur noch unter 3 Stunden ...
    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Berufsunfähigkeitsversicherung

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Arbeitnehmern und Selbstständigen eine Absicherung Ihres Einkommens bis zu einem bestimmten Endalter (max. bis zum 67. Lebensjahr). Als berufsunfähig gilt eine versicherte Person, die infolge von Krankheit, Kräfteverfall, Körperverletzung oder Pflegebedürftigkeit voraussichtlich für die Dauer von ununterbrochen mindestens 6 Monaten (Prognosezeitraum) ...
    Bergungskosten

    Bergungskosten

    Den Begriff Bergungskosten findet man im Regelfall in der privaten Unfallversicherung. Die Versicherungssumme für Bergungskosten wird oft pauschal im Vertrag festgelegt. Ersetzt werden nach einem unter den Versicherungschutz fallenden Unfall, die Kosten für: Rettungseinsätze, Sucheinsätze oder Bergungseinsätze. André Böttcher - Versicherungsmakler Berlin» Fragen? Berlin ✆ 030.56 555 940 | ...
    Private Unfallversicherung

    Private Unfallversicherung

    Eine private Unfallversicherung schützt den Versicherten vor finanziellen Folgen, die infolge eines Unfalles entstehen können. Wenn der Schadenfall eintritt, zahlt die private Unfallversicherung eine Kapitalleistung und/oder eine Unfallrente an den Versicherten. Einen Unfall definieren die Anbieter der privaten Unfallversicherung zumeist als ein plötzlich von außen auf den Körper des ...
    Gesetzliche Unfallversicherung

    Gesetzliche Unfallversicherung

    Die gesetzliche Unfallversicherung gehört zum Bereich der  Sozialversicherung und wird durch das Sozialgesetzbuch VII geregelt.  Das Ziel der gesetzlichen Unfallversicherung zum einen ist die Prävention vor Arbeitsunfällen, Berufs- krankheiten und arbeitsbedingte Gesund- heitsgefahren. Zum anderen soll die gesetzliche Unfallversicherung bei Eintritt von Arbeitsunfällen oder ...
    Private Unfallversicherung – Dynamik

    Private Unfallversicherung – Dynamik

    Wir erhöhen ausschließlich die Versicherungssummen der Leistungsarten Invaliditätsleistung, Unfallrente, Verbesserte Übergangsleistung, Tagegeld, Krankenhaustagegeld und Todesfallleistung jeweils um den Prozentsatz, um den der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung der Angestellten angehoben wird, mindestens jedoch um 5 Prozent. Die Erhöhung erfolgt jeweils zum Beginn des ...
    Progression in der Unfallversicherung

    Progression in der Unfallversicherung

    Wenn man sich mit dem Thema private Unfallversicherung auseinandersetzt, stößt man unweigerlich auf das Thema Progression. Unter Progression bei der privaten Unfallversicherung versteht man eine Erhöhung der Invaliditätsleistung um einen zuvor fest vereinbarten Progressionssatz (z. B. 300%-500%). Die Vereinbarung einer Progression in der privaten Unfallversicherung bedeutet, dass die ...
    Dynamik

    Dynamik

    Eine Dynamik wird in Versicherungs- verträgen überwiegend jährlich erhoben, sofern die Dynamik zu dem jeweiligen Produkt vorgesehen und vertraglich vereinbart ist. Das Ziel dieser Vereinbarung liegt darin begründet, dass nicht nur der Beitrag steigt, sondern auch die vereinbarte/n Versicherungs- leistung/en steigt/steigen. Weiterhin kann mit der sukzessiven Dynamik - je nach Höhe der ...
    Ertrinken während des Tauchens ist nicht in privater Unfallversicherung mitversichert

    Ertrinken während des Tauchens ist nicht in privater Unfallversicherung mitversichert

    Ansprüche von Hinterbliebenen eines privat Unfallversicherten gegen die private Unfallversicherung können bei einem Tod durch Ertrinken entfallen; Urteil des Oberlandesgericht Nürnberg vom 19.5.2011 – Az.: 8 U 1906/10. Ein Mann war privat unfallversichert. Er tauchte und verstarb während des Tauchens. Der Vater des Versicherungsnehmers war sein Erbe und machte wegen des Ertrinkens seines ...
    Private Unfallversicherung hat Schadensersatzpflicht gegenüber Skifahrer

    Private Unfallversicherung hat Schadensersatzpflicht gegenüber Skifahrer

    Die Verletzung eines versicherten Skifahrers durch einen Sturz, obwohl er von einem anderen Skifahrer nicht berührt wurde, kann einen Unfall darstellen und damit eine private Unfallversicherung zum Schadensersatz verpflichten; Urteil des BGH vom 6.7.2011 – Az.: IV ZR 29/09. Ein privat unfallversicherter Skifahrer befand sich auf einer Abfahrtspiste. Ein anderer Skifahrer fuhr mit hohem ...
    Private Unfallversicherung leistet nicht bei Schlafwandeln

    Private Unfallversicherung leistet nicht bei Schlafwandeln

    Schlafwandeln führt nicht unbedingt zu Ansprüchen eines Versicherungsnehmer gegen seine private Unfallversicherung; Urteil des Landgericht Bayreuth vom 10.9.2010 – Az.: 23 O 938/09. Ein Versicherungsnehmer machte gegen seine private Unfallversicherung Ansprüche geltend. Er trug dieser gegenüber vor, er sei schlafgewandelt und habe sich dabei den Kopf an einer Tischkante unglücklich ...
    Private Unfallversicherung muss bei allergischer Reaktion zahlen

    Private Unfallversicherung muss bei allergischer Reaktion zahlen

    Das Essen nusshaltiger Schokolade eines Allergikers kann als Unfall anzusehen sein wegen dem eine private Unfallversicherung schadensersatzpflichtig sein kann; Urteil des Oberlandesgericht München vom 1.3.2012 – 14 U 2523/11. Ein geistig Behinderter im Alter von 15 Jahren aß Schokolade. Der Jugendliche hatte eine Nussallergie. Weiterhin war er über eine private Unfallversicherung ...
    Private Unfallversicherung muss Querschnittslähmung durch Sexunfall zahlen

    Private Unfallversicherung muss Querschnittslähmung durch Sexunfall zahlen

    Sex kann ein von außen wirkendes Ereignis sein, für dessen Schadensfolgen eine private Unfallversicherung schadensersatzpflichtig sein kann, Urteil des Oberlandesgericht Düsseldorf vom 21.9.1999 – Az.: 4 U 153/98. Eine Frau und Versicherungsnehmerin hatte Sex mit ihrem Partner. Durch einen Aufprall auf das Bettgestell während des Geschlechtsaktes wurde die Frau querschnittsgelähmt. Dies kam ...
    Recht auf Neubemessung der Unfallfolgen

    Recht auf Neubemessung der Unfallfolgen

    Grundsätzlich schränkt die Klagefrist eines privat Unfallversicherten gegen seine Unfallversicherung das Recht des Versicherten auf Neubemessung der Unfallfolgen nicht ein; OLG Frankfurt/M. vom 17.6.2009 – Az. 7 U 218/08. Hintergrund dieser Entscheidung war, dass bestimmte Fristen bei der Leistungsentscheidung der Unfallversicherung durch den Versicherten zu wahren sind. So musste der ...
    Trotz möglicher Selbstverstümmelung muss private Unfallversicherung zahlen

    Trotz möglicher Selbstverstümmelung muss private Unfallversicherung zahlen

    Eine private Unfallversicherung hat ihrem Versicherungsnehmer den Schaden zu ersetzen, auch dann, wenn eine Selbstverstümmelung zwar möglich erscheint, jedoch nicht nachgewiesen werden kann, Urteil des Oberlandesgericht Schleswig-Holstein vom 23.6.2011 – Az.: 16 U 134/10. Eine Versicherungsnehmerin hatte eine private Unfallversicherung abgeschlossen. Hierbei waren feste Summen als ...
    Umgeknickt, Achillessehne gerissen

    Umgeknickt, Achillessehne gerissen

    Ein Versicherungsnehmer, der beim Begehen einer Einfahrt umknickt und sich deswegen die Achillessehne reißt, hat keinen Anspruch wegen dieses Ereignisses gegen seinen Unfallversicherer; Urteil des LG Dortmund – Az. 2 O 362/07. Es liege in dem normalen Begehen und darauf folgenden Umknicken bereits kein Unfall vor. Bei einer solchen Alltagshandlung fehlt es an der plötzlichen Einwirkung von ...
    Unfallversicherung: Sehnenriss beim Koffer entladen stellt keinen Anspruch für Taxifahrer dar

    Unfallversicherung: Sehnenriss beim Koffer entladen stellt keinen Anspruch für Taxifahrer dar

    Ein Taxifahrer, der sich Verletzungen bei Ausladen von Fahrgastgepäck zuzieht hat nicht unbedingt Ansprüche auf Leistungen seiner Unfallversicherung; Urteil des Oberlandesgericht Hamm vom 11.2.2011 – Az.: I-20 U 151/10. Ein Taxifahrer fuhr einen Fahrgast während seiner Dienstzeit. Er entlud das Gepäck für den Fahrgast. Beim Entladen des Koffers des Fahrgastes riss dem Taxifahrer eine Sehne ...
    Vorschäden müssen angegeben werden

    Vorschäden müssen angegeben werden

    Bei einem Unfallversicherungsfall sind Vorschäden auch dann zu berücksichtigen, wenn sie aus einem Versicherungsfall während der Versicherungsdauer herrühren und dieser vorherige Versicherungsfall nicht fristgerecht geltend gemacht wurde; BGH vom 8.7.2009. In dieser Entscheidung bezieht sich der Bundesgerichtshof auf die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, aus denen hervorgeht, dass ein ...
    Absturz von Flugzeugen

    Absturz von Flugzeugen

    Innerhalb der Wohngebäudeversicherung und der Hausratversicherung ist der Absturz von Flugzeugen oder auch Anprall eines Flugzeuges genannt sowie Teile des Flugzeuges auf eine versicherte Sache mitversichert. Schadenbeispiel Der Pilot einer Cessna verliert durch einen technischen defekt plötzlich die Kontrolle über die Maschine und versucht notzulanden. Die Notlandung missglückt ...
    Bauherrenhaftpflichtversicherung

    Bauherrenhaftpflichtversicherung

    Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt Bauherren vor den gesetzlichen Haftpflichtansprüchen aufgrund der Verletzung von Verkehrssicherungspflichten. Laut Gesetz muss jede Baustelle so abgesichert werden, dass weder Sachen noch Personen zu schaden kommen können. Tritt dennoch ein Schadensfall auf, leistet eine Bauherrenhaftpflichtversicherung bis zur vereinbarten Versicherungssumme (z. ...
    Baufinanzierung

    Baufinanzierung

    Unter einer Baufinanzierung versteht man die Finanzierung der Baukosten von Gebäuden (inkl. der Kosten von Grund und Boden und Baunebenkosten) sowie die Vor- und Zwischenfinanzierung des Baufinanzierungskapitals. Die Baufinanzierung ist zumeist eine Finanzierung durch eigene Mittel (Eigenkapital) und fremde Mittel (Fremdkapital). A) Eigenfinanzierung Eigenfinanzierung bedeutet, dass ...
    Risikolebensversicherung

    Risikolebensversicherung

    Eine Risikolebensversicherung ist eine Absicherung auf den Todesfall der versicherten Person (biometrisches Risiko). Bei Risikolebensversicherungen wird eine zuvor fest vereinbarte Versicherungssumme definiert, die während der Vertragslaufzeit gleich- bleibend, steigend oder fallend sein kann. Wenn die Versicherte Person während der Vertragslaufzeit der Risikolebensversicherung stirbt, ...
    Rechtsschutzversicherung

    Rechtsschutzversicherung

    Eine Rechtsschutzversicherung schützt den Versicherten vor finanziellen Risiken, die Rechtsstreitigkeiten oder die Wahrnehmung seiner rechtlichen Interessen nach sich ziehen können. Bei der Rechtsschutzversicherung gibt es verschiedene Tarifmodelle, die zumeist einzeln oder auch in Kombination abgeschlossen werden können. Die verschiedenen Tarifmodelle der Rechtsschutzversicherung ...

    Generic selectors
    Exact matches only
    Search in title
    Search in content
    Post Type Selectors
    finanzlexeintrag
    urteileintrag
    verslexeintrag
    expertenbeitrag
    tippeintrag
    experte
    glossareintrag

    Anzeige

    Hausratversicherung-Berlin-vergleichen-und abschliessen-Versicherungsmakler-Berlin-Andre-Boettcher-Agentin

    ⇪ Gutschein sichern

    Verbraucherüberblick

    Fragen?  »  ✆ 030.56 555 940

    ✉ Kontakt

    Versicherungslexikon

    Finanzlexikon

    Anzeige

    Beamtenanwärter / Referendar

    Sie sind Beamter oder Beamtenanwärter und suchen Ihren passenden Versicherungsschutz? Dann sind Sie hier genau richtig. Vergleichen Sie jetzt über Ihren unabhängigen Versicherungsmakler!

    Anzeige

    Anzeige

    Autoversicherung-Berlin-vergleichen-abschliessen-30-11-2021-Versicherungsmakler-Berlin-Agentin

    Anzeige

    Hundehaftpflicht-Hundehaftpflichtversicherung-vergleichen-abschliessen

    Anzeige

    AGENTIN-André-Böttcher-Versicherungsmakler-Berlin-Versicherung-Vorsorge

    Ihre Nachricht an mich

    Datenschutz

    5 + 6 =

    Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.

    Anzeigen powered by TarifCheck