Seite wählen

Anzeige

Autoversicherung-berechnen-Wechsel-30.11.2023-Versicherungsmakler-Berlin-Andre-Boettcher
Home 9 Tippeintrag 9 Das Risikoprofil bei Geldanlagen wird oft unterschätzt

Das Risikoprofil bei Geldanlagen wird oft unterschätzt

17. April 2024
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Übersicht » Verbrauchertipps

» Beratung

Anzeige

030.56 555 940

» 030.56 555 940

Makler-Service

Makler-Service

E-Mail senden

✰ Rezensionen

Menü  Themenauswahl

3

Versicherungen

Vorsorge

Urteile

Experten

Finanzlexikon

Übersicht

Das Risikoprofil bei Geldanlagen wird oft unterschätzt

Einige Kunden von Wertpapieren kennen grundsätzlich das Wertpapierhandelsgesetz, sehen es oftmals jedoch als einen Fragebogen, mit dem eine Bank noch mehr Informationen erfassen möchte. Bei dieser Betrachtungsweise übersehen Anleger sehr oft, dass dieses Gesetz auch Ihnen zum Schutz dient.

Denn wenn ein Berater seinen Kunden nicht kennt, kann er nicht wirklich bedarfsgerechte Produkte und Lösungen empfehlen. Besonders bei Wertpapieren ist es von zentraler Bedeutung, dass sich jeder Anleger mit seinem Risikoprofil auseinandersetzt.

Doch wie wird dieses Risikoprofil eigentlich ermittelt? Und wie kann das Risikoprofil einem Anleger helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen?

Zum Tipp: Konservative Fonds und deren Eigenschaften

Das Risikoprofil besteht aus verschiedenen Komponenten, zunächst werden die Angaben zur Vermögens- und Einkommenssituation z. B.

  • Vermögen & Verbindlichkeiten,
  • Haushaltseinkommen & frei verfügbares Einkommen erfasst

Zusätzlich ist es wichtig zu wissen, welcher prozentuale Anteil des Vermögens überhaupt angelegt werden soll.

Des Weiteren sind bestehende Kenntnisse und Erfahrungen bei Wertpapieren zur Ermittlung eines vollständigen Risikoprofils notwendig, da besonders unerfahrene Anleger die Risiken von Wertpapieren nicht immer richtig einschätzen.

Weitere Bausteine zur Ermittlung des Risikoprofils sind der Anlagehorizont (Anlagedauer) und das Anlageziel, da jedes Wertpapier unterschiedlichen Schwankungen unterliegt und somit sichergestellt werden soll, dass das investierte Geld zum Verwendungszeitpunkt auch tatsächlich zur Verfügung steht.

Mit Hilfe dieser Angaben wird das Risikoprofil zumeist mathematisch anhand einer Punkteskala ermittelt. Dem Anleger wird dann eine Risikoklasse (zumeist 1-5, wobei Risikoklasse 5 die risikoreichste ist) zugeordnet, bis zu welcher er grundsätzlich handeln kann. Möchte der Anleger abweichend in einer anderen Risikoklasse handeln, ist dies immer gesondert im Risikoprofil zu vermerken.

Tipp

Unabhängig davon, ob Sie sich selbst als konservativen Anleger oder als risikoreichen Spekulanten einschätzen, definieren Sie Ihre Renditeerwartung und Ihre maximale Verlusttoleranz am Besten immer in konkreten Zahlen. Auch wenn sich jemand für spekulativ hält, kann es vorkommen, dass er schon bei 5% Verlust kalte Füße bekommt.

Andererseits kann ein konservativer Anleger, dem es vorrangig um einen stabilen Ertrag geht feststellen, dass ihm 4% Rendite im Jahr nicht ausreichen.

 

Auswahl verwandter Themen

Anleihe

Zertifikat

Weitere Tipps zu Fonds    » Verwandt    » Urteile

Konservative Fonds und deren Eigenschaften

Konservative Fonds und deren Eigenschaften

Viele Anleger stellen sich bei Investmentfonds oft die Frage, woran man einen konservativen Investmentfonds erkennt oder welche Kennzeichen bei einer solchen Auswahl helfen können? Da das Wort konservativ aus dem lateinischen von "conservare" stammt und soviel wie "Wert erhalten/ Wert ...
Konservative Fonds und deren Eigenschaften

Konservative Fonds und deren Eigenschaften

Viele Anleger stellen sich bei Investmentfonds oft die Frage, woran man einen konservativen Investmentfonds erkennt oder welche Kennzeichen bei einer solchen Auswahl helfen können? Da das Wort konservativ aus dem lateinischen von "conservare" stammt und soviel wie "Wert erhalten/ Wert ...

Kategorie

Verwandte Themen

Verwandt zum Tipp „Risikoprofil bei Geldanlagen“    » Urteile

Anlegertyp

Anlegertyp

Die Risikobereitschaft und der persönliche Erwartungshorizont eines Investors bestimmen den Anlegertyp. Banken und Finanzberater haben unterschiedliche Kriterien entwickelt um jedem Investor einen Anlegertypen zuzuordnen.In der Regel werden drei verschiedene Anlegertypen unterschieden, obwohl ...
Agio

Agio

Der Begriff Agio entstammt dem Italienischen „aggio“, was soviel wie „hinzufügen“, oder Bequemlichkeit bedeutet. In der Finanzwelt hingegen wird der Begriff Agio unter der Bedeutung eines Aufgeldes, Aufschlages oder des Ausgabeaufschlages verwendet. Das Agio ist eine Art Provision, die eine ...
Immobilienkauf: Steuern

Immobilienkauf: Steuern

Immobilienkauf: Steuern - Wenn es um Investitionen geht, ist der Immobilienmarkt eine der beliebtesten Optionen für viele Menschen. Immobilien bieten nicht nur die Möglichkeit ein passives Einkommen zu generieren, sondern sie können auch erhebliche Wertsteigerungen im Laufe der Zeit erfahren. ...
AktienfondsStrategien

AktienfondsStrategien

Sofern man sich für den Aktienmarkt und die Börse interessiert, stößt man früher oder später auf verschiedene AktienfondsStrategien, die höhere Gewinne oder mehr Sicherheit versprechen.Laut André Kostolany (Börsen- und Finanzexperte † 14. September 1999) kann man natürlich auch „kaufen und ...
Abgeltungsteuer

Abgeltungsteuer

Die Abgeltungsteuer, ist eine seit dem 1. Januar 2009 in Deutschland erhobene Quellensteuer, die auf private Kapitalerträge fällig wird. Die Abgeltungsteuer findet in § 32d Einkommensteuergesetz ihre gesetzliche Grundlage. Mit Quellensteuer ist gemeint, dass der fällige Betrag, der aus der ...
Cost Average Effect

Cost Average Effect

Der Cost Average Effect (Durchschnittskosteneffekt) beschreibt ein konstantes Investment in Wertpapieren über einen regelmäßigen und längeren Zeitraum (z. B. wird bei Fondssparplänen mit Cost Average Effect bei 100 EUR Investition pro Monat meistens zum 01. oder 15. eines jeden Monats ...
Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur zu Ende der Laufzeit verkaufbar ist. Das Prinzip des Garantiefonds ist bei beiden Varianten jedoch ...
Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- gesellschaften). Die rechtliche Regelung von Geldmarktfonds bemisst sich nach dem Investmentgesetz (InVG) vom ...
Emittent

Emittent

Der Begriff Emittent stammt aus dem lateinischen von dem Wort „emittere“ ab und bedeutet soviel wie herausgeben, herausschicken. Demzufolge ist ein Emittent ein Herausgeber von Wertpapieren, diese Wertpapiere sind zumeist Aktien oder Anleihen.Der Emittent kann eine juristische Person ...
Anlegertyp

Anlegertyp

Die Risikobereitschaft und der persönliche Erwartungshorizont eines Investors bestimmen den Anlegertyp. Banken und Finanzberater haben unterschiedliche Kriterien entwickelt um jedem Investor einen Anlegertypen zuzuordnen.In der Regel werden drei verschiedene Anlegertypen unterschieden, obwohl ...
Agio

Agio

Der Begriff Agio entstammt dem Italienischen „aggio“, was soviel wie „hinzufügen“, oder Bequemlichkeit bedeutet. In der Finanzwelt hingegen wird der Begriff Agio unter der Bedeutung eines Aufgeldes, Aufschlages oder des Ausgabeaufschlages verwendet. Das Agio ist eine Art Provision, die eine ...
Immobilienkauf: Steuern

Immobilienkauf: Steuern

Immobilienkauf: Steuern - Wenn es um Investitionen geht, ist der Immobilienmarkt eine der beliebtesten Optionen für viele Menschen. Immobilien bieten nicht nur die Möglichkeit ein passives Einkommen zu generieren, sondern sie können auch erhebliche Wertsteigerungen im Laufe der Zeit erfahren. ...
AktienfondsStrategien

AktienfondsStrategien

Sofern man sich für den Aktienmarkt und die Börse interessiert, stößt man früher oder später auf verschiedene AktienfondsStrategien, die höhere Gewinne oder mehr Sicherheit versprechen.Laut André Kostolany (Börsen- und Finanzexperte † 14. September 1999) kann man natürlich auch „kaufen und ...
Abgeltungsteuer

Abgeltungsteuer

Die Abgeltungsteuer, ist eine seit dem 1. Januar 2009 in Deutschland erhobene Quellensteuer, die auf private Kapitalerträge fällig wird. Die Abgeltungsteuer findet in § 32d Einkommensteuergesetz ihre gesetzliche Grundlage. Mit Quellensteuer ist gemeint, dass der fällige Betrag, der aus der ...
Cost Average Effect

Cost Average Effect

Der Cost Average Effect (Durchschnittskosteneffekt) beschreibt ein konstantes Investment in Wertpapieren über einen regelmäßigen und längeren Zeitraum (z. B. wird bei Fondssparplänen mit Cost Average Effect bei 100 EUR Investition pro Monat meistens zum 01. oder 15. eines jeden Monats ...
Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur zu Ende der Laufzeit verkaufbar ist. Das Prinzip des Garantiefonds ist bei beiden Varianten jedoch ...
Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- gesellschaften). Die rechtliche Regelung von Geldmarktfonds bemisst sich nach dem Investmentgesetz (InVG) vom ...
Emittent

Emittent

Der Begriff Emittent stammt aus dem lateinischen von dem Wort „emittere“ ab und bedeutet soviel wie herausgeben, herausschicken. Demzufolge ist ein Emittent ein Herausgeber von Wertpapieren, diese Wertpapiere sind zumeist Aktien oder Anleihen.Der Emittent kann eine juristische Person ...

Kategorie

Urteile zu Fonds

Fehlende Aufklärung zur Fondsanlage

Fehlende Aufklärung zur Fondsanlage

Anleger können grundsätzlich von ihrer Bank Schadensersatz in voller Höhe verlangen, wenn eine Bank nicht ausreichend über eine Fondsanlage des Anlegers aufklärt; OLG Celle; Urteil vom 14.5.2008 – Az.: 6 W 184/08. Hier erwarben Anleger – unter Vermittlung durch Mitarbeiter einer Vertriebsfirma ...
Kick-Backs – Aufklärungspflicht

Kick-Backs – Aufklärungspflicht

Eine Bank, die einen Kunden nicht über zurückgeflossene Rückvergütungen hinweist, kann damit in der Zeit nach 1990 eine Pflichtverletzung ihrer Aufklärungspflicht gegenüber dem Kunden begehen; BGH Beschluss vom 29.6.2010 – Az.: XI ZR 308/09.In diesem Verfahren ging es um einen Bankkunden, der ...
Fehlende Aufklärung zur Fondsanlage

Fehlende Aufklärung zur Fondsanlage

Anleger können grundsätzlich von ihrer Bank Schadensersatz in voller Höhe verlangen, wenn eine Bank nicht ausreichend über eine Fondsanlage des Anlegers aufklärt; OLG Celle; Urteil vom 14.5.2008 – Az.: 6 W 184/08. Hier erwarben Anleger – unter Vermittlung durch Mitarbeiter einer Vertriebsfirma ...
Kick-Backs – Aufklärungspflicht

Kick-Backs – Aufklärungspflicht

Eine Bank, die einen Kunden nicht über zurückgeflossene Rückvergütungen hinweist, kann damit in der Zeit nach 1990 eine Pflichtverletzung ihrer Aufklärungspflicht gegenüber dem Kunden begehen; BGH Beschluss vom 29.6.2010 – Az.: XI ZR 308/09.In diesem Verfahren ging es um einen Bankkunden, der ...

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Anzeige

Verbraucherüberblick

Fragen?  »  ✆ 030.56 555 940

✉ Kontakt

Anzeige

Versicherungslexikon

Glossar

AGENTIN-André-Böttcher-Versicherungsmakler-Berlin-Versicherung-Vorsorge

Ihre Nachricht an mich

Datenschutz

12 + 1 =

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.

Anzeigen powered by TarifCheck24 GmbH