Anzeige

Autoversicherung-Berlin-vergleichen-abschliessen-30-11-2021-Versicherungsmakler-Berlin-Agentin
Home 9 Finanzlexeintrag 9 Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

20. Oktober 2021
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Übersicht » Finanzlexikon

030.56 555 940

Makler-Service

Referenzen

Versicherungen

Vorsorge

Verbrauchertipps

Experten

Urteile

Übersicht

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- gesellschaften).

Die rechtliche Regelung von Geldmarktfonds bemisst sich nach dem Investmentgesetz (InVG) vom 15.12.2003, das zuletzt am 22.06.2011 geändert wurde. Geldmarktfonds investieren in Geldmarktinstrumente (Wertpapiere, die auf dem Geldmarkt gehandelt werden, verzinsliche Wertpapiere deren Restlaufzeit maximal 397 Tage beträgt oder Wertpapiere, die mindestens einmal in 397 Tagen die Zinsen anpassen) und Bankguthaben, dabei können Geldmarktfonds relativ frei aufgestellt sein.

Relativ frei bedeutet hierbei, dass Geldmarktfonds gemäß § 4 II InvG* zu mindestens 85 Prozent in Geldmarktinstrumente, Geldmarktfonds oder Bankguthaben investiert sein müssen, so dass sie sich auch Geldmarktfonds nennen dürfen. Des Weiteren müssen die Käufer von Geldmarktfonds jederzeit die Möglichkeit haben, die erworbenen Anteile des Geldmarktfonds zu verkaufen.

In der Regel haben Geldmarktfonds nur einen geringen oder auch gar keinen Ausgabeaufschlag (0-2% der investierten Summe), da Geldmarktfonds zum kurzfristigen „Parken“ von Geldern konzipiert sind, längere Investitionen in Geldmarktfonds sind natürlich auch möglich, z.B. wenn keine  guten Renditen am  Aktien- und am Rentenmarkt zu erlangen sind.

Geldmarktfonds kommen in jeder handelbaren Währung vor. Zumeist sind Geldmarktfonds in die Risikoklasse I einzuordnen, d. h. dass sie so sicher wie Bundesschatzbriefe sind. Abweichend davon sind Geldmarktfonds, die in Fremdwährungen investiert sind vom Anlagerisiko höher einzuschätzen.

*InvG = Investmentgesetz

Im Finanzlexikon blättern

« vorheriger Eintrag

Alle Begriffe mit ‚G‘

nächster Eintrag »

nächster Eintrag »

Alle Begriffe mit ‚G‘

« vorheriger Eintrag

Vorschau ‚G‚ und  » verwandte Themen

Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur ...
Geldwäschegesetz

Geldwäschegesetz

Das heutige Geldwäschegesetz (GWG) basiert auf der 3. Geldwäsche-Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft aus dem Jahr 2005 und beeinflusste somit auch das Kreditwesengesetz (KWG) und das ...
Geschlossener Filmfonds

Geschlossener Filmfonds

Ein geschlossener Filmfonds (auch Medienfonds genannt) ist eine langfristige Kapitalanlage (oft 10-15 Jahre) mit Hilfe derer eine Filmproduktion oder Fernsehproduktion finanziert wird. Die ...
Geschlossener Immobilienfonds

Geschlossener Immobilienfonds

Ein geschlossener Immobilienfonds (engl. Closed End Funds) ist ein Investmentfonds, der in Gebäude und/oder Grundstücke investiert. Im Gegensatz zum offenen Immobilienfonds investiert der ...
Girokonto

Girokonto

Das Girokonto, auch Kontokorrentkonto oder einfach nur Konto genannt, ist ein Konto, das bei einer Bank geführt wird. Auf dem Girokonto werden sämtliche Zahlungseingänge und Zahlungsabgänge ...
Growth-Ansatz

Growth-Ansatz

Der Growth-Ansatz zählt zu den bekanntesten Aktienfonds-Strategien am  Markt und verfolgt die Strategie, in wachstumsorientierte Unternehmen und Branchen zu investieren. Als wachstumsorientiert ...
Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur zu Ende der Laufzeit verkaufbar ist. Das Prinzip des Garantiefonds ist bei beiden Varianten jedoch das gleiche, es geht darum, dem Anleger eine bestimmte Garantie für seinen Kapitaleinsatz zu ...
Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- gesellschaften). Die rechtliche Regelung von Geldmarktfonds bemisst sich nach dem Investmentgesetz (InVG) vom 15.12.2003, das zuletzt am 22.06.2011 geändert wurde. Geldmarktfonds investieren in Geldmarktinstrumente ...
Geldwäschegesetz

Geldwäschegesetz

Das heutige Geldwäschegesetz (GWG) basiert auf der 3. Geldwäsche-Richtlinie der Europäischen Gemeinschaft aus dem Jahr 2005 und beeinflusste somit auch das Kreditwesengesetz (KWG) und das Versicherungsgesetz (VAG). Die aktuell gültige Version des Geldwäschegesetzes gilt seit dem 21.08.2008, wurde letztmalig im Juni 2011 geändert und betrifft Banken, Versicherungen, Treuhänder, Makler, ...
Geschlossener Filmfonds

Geschlossener Filmfonds

Ein geschlossener Filmfonds (auch Medienfonds genannt) ist eine langfristige Kapitalanlage (oft 10-15 Jahre) mit Hilfe derer eine Filmproduktion oder Fernsehproduktion finanziert wird. Die Anlagesumme geschlossener Filmfonds wird im Regelfall dafür verwendet, um entweder Filmlizenzen zu kaufen oder zu verkaufen (engl. Buyer-Funds oder Leasing-Funds) oder um Filme oder Serien für ...
Geschlossener Immobilienfonds

Geschlossener Immobilienfonds

Ein geschlossener Immobilienfonds (engl. Closed End Funds) ist ein Investmentfonds, der in Gebäude und/oder Grundstücke investiert. Im Gegensatz zum offenen Immobilienfonds investiert der geschlossene Immobilienfonds zumeist nur in wenige Objekte (in der Regel ein oder zwei Immobilien) und hat einen vorgegebene Laufzeit (oft 10-15 Jahre) in derer das investierte Kapital fest angelegt ist. ...
Girokonto

Girokonto

Das Girokonto, auch Kontokorrentkonto oder einfach nur Konto genannt, ist ein Konto, das bei einer Bank geführt wird. Auf dem Girokonto werden sämtliche Zahlungseingänge und Zahlungsabgänge eines Kunden gesammelt und täglich abgerechnet (saldiert). Daher stammt auch der Name Kontosaldo, d. h. der entsprechende Betrag den das Girokonto ausweist. Girokonten dienen zur Abwicklung von ...
Growth-Ansatz

Growth-Ansatz

Der Growth-Ansatz zählt zu den bekanntesten Aktienfonds-Strategien am  Markt und verfolgt die Strategie, in wachstumsorientierte Unternehmen und Branchen zu investieren. Als wachstumsorientiert gilt eine Branche oder ein Unternehmen dann, wenn Trends oder positive Neuigkeiten den Markt beeinflussen. Dabei sind Branchen wie IT, EDV oder Biotechnologie häufig bei der Umsetzung des ...

Vorschau

Verwandte Themen

Verwandte Themen zu Geldmarktfonds

Sondervermögen

Sondervermögen

Der Begriff Sondervermögen kommt oft im Zusammenhang mit Investmentfonds vor und bedeutet folgendes: Als Sonder- vermögen gilt jeder Investmentfonds, der von einer ...
Börse

Börse

Der Begriff Börse beschreibt in erster Linie einen Handelsplatz auf dem nach festen Regeln und zu bestimmten Zeiten Angebot und Nachfrage nach vertretbaren Gütern aufeinandertreffen. Vertretbar ...
Dachfonds

Dachfonds

Während Aktienfonds einzelne Anteilsscheine diverser Aktien- gesellschaften erwerben, kauft der Dachfonds andere Investmentfonds in sein Portfolio. Dabei dürfen maximal 20 Prozent auf einen ...
Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur ...
Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- ...
Laufzeitfonds

Laufzeitfonds

Laufzeitfonds sind Investmentfonds, die mit einer bestimmten Endfälligkeit ausgestattet sind, d. h. deren Laufzeit begrenzt ist. Zumeist werden Laufzeitfonds innerhalb der sogenannten ...
Kapitalertragsteuer

Kapitalertragsteuer

Die Kapitalertragssteuer (KapSt) ist eine spezielle Form der Einkommensteuer, sie heißt auch Quellensteuer, da die Kapitalertragssteuer direkt an der Quelle vom Kreditinstitut abgeführt wird. ...
Länderfonds

Länderfonds

Als Länderfonds bezeichnet man diejenigen Investmentfonds, die das Fondsvermögen entweder in ein bestimmtes Land (z. B. Deutschland oder USA) oder in eine Gruppe ausgesuchter Länder (z. B. BRIC, ...
Emittent

Emittent

Der Begriff Emittent stammt aus dem lateinischen von dem Wort „emittere“ ab und bedeutet soviel wie herausgeben, herausschicken. Demzufolge ist ein Emittent ein Herausgeber von Wertpapieren, ...
BRIC Fonds

BRIC Fonds

Seit dem Jahr 2001 investieren Anleger zunehmend in sogenannte BRIC Fonds, die Aktien von Unternehmen aus den Ländern Brasilien, Russland, Indien und China kaufen. Zuweilen werden aus BRIC Fonds ...
Immobilienfonds

Immobilienfonds

Bei Immobilienfonds (engl. Real Estate Funds) besteht das Fondsvermögen nicht aus Aktien oder festverzinslichen Wertpapieren, sondern aus Grundstücken und Gebäuden. Der Immobilienfonds fertigt ...
Disagio

Disagio

Das Disagio, auch Diskont, Abgeld oder Abschlag genannt ist die Differenz zwischen dem Preis oder dem Kurs eines Wertpapiers und seinem Nennwert. Anders ausgedrückt beschreibt das Disagio den ...
Aktienfonds

Aktienfonds

Bei einem Aktienfonds handelt es sich um eine spezielle Art der Geldanlage. Der Begriff Aktienfonds ist annähernd deckungsgleich mit dem Begriff Investmentfonds. Das charakteristische Merkmal eines Aktienfonds besteht darin, dass der Aktienfonds zu mindestens der Hälfte aus unterschiedlichen Aktien besteht. Die Wirkungsweise eines Aktienfonds lässt sich wie folgt beschreiben. Eine ...
Börse

Börse

Der Begriff Börse beschreibt in erster Linie einen Handelsplatz auf dem nach festen Regeln und zu bestimmten Zeiten Angebot und Nachfrage nach vertretbaren Gütern aufeinandertreffen. Vertretbar ist ein Gut dann, wenn es austauschbar und von Güte und Beschaffenheit gleichwertig also nicht individuell ist und sich zudem nach Zahl, Maß, oder Gewicht bestimmen lässt. Zu den vertretbaren Sachen, ...
Dachfonds

Dachfonds

Während Aktienfonds einzelne Anteilsscheine diverser Aktien- gesellschaften erwerben, kauft der Dachfonds andere Investmentfonds in sein Portfolio. Dabei dürfen maximal 20 Prozent auf einen einzelnen Fonds innerhalb des Dachfonds entfallen. Je nach Anlagestrategie investiert der Dachfonds in Fonds verschiedener Asset Klassen (Anlageklassen), der Dachfonds kann so zum Beispiel gleichzeitig ...
Garantiefonds

Garantiefonds

Garantiefonds gib es in zwei Varianten, den offenen Garantiefonds, der jederzeit handelbar ist und den geschlossenen Garantiefonds, der jedoch nur zu Beginn der Laufzeit kaufbar und zumeist nur zu Ende der Laufzeit verkaufbar ist. Das Prinzip des Garantiefonds ist bei beiden Varianten jedoch das gleiche, es geht darum, dem Anleger eine bestimmte Garantie für seinen Kapitaleinsatz zu ...
Geldmarktfonds

Geldmarktfonds

Geldmarktfonds (im englischen Money Market Funds genannt) gehören wie die meisten Investmentfonds zu dem Sondervermögen von Kapitalanlage- gesellschaften (Investmentfonds- gesellschaften). Die rechtliche Regelung von Geldmarktfonds bemisst sich nach dem Investmentgesetz (InVG) vom 15.12.2003, das zuletzt am 22.06.2011 geändert wurde. Geldmarktfonds investieren in Geldmarktinstrumente ...
Laufzeitfonds

Laufzeitfonds

Laufzeitfonds sind Investmentfonds, die mit einer bestimmten Endfälligkeit ausgestattet sind, d. h. deren Laufzeit begrenzt ist. Zumeist werden Laufzeitfonds innerhalb der sogenannten Zeichnungsfrist gekauft, können jedoch während der Laufzeit auch über die Börse oder die Fondsgesellschaft gekauft oder veräußert werden. Der Laufzeitfonds wird am Ende der Laufzeit aufgelöst und das ...
Kapitalertragsteuer

Kapitalertragsteuer

Die Kapitalertragssteuer (KapSt) ist eine spezielle Form der Einkommensteuer, sie heißt auch Quellensteuer, da die Kapitalertragssteuer direkt an der Quelle vom Kreditinstitut abgeführt wird. Die Kapitalertragssteuer beträgt für Einkünfte von natürlichen Personen, die nach dem 31.12.2008 entstehen, 25 Prozent (§ 43a I Satz 1 Nummer 1 EStG) zuzüglich Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5% und ...
Länderfonds

Länderfonds

Als Länderfonds bezeichnet man diejenigen Investmentfonds, die das Fondsvermögen entweder in ein bestimmtes Land (z. B. Deutschland oder USA) oder in eine Gruppe ausgesuchter Länder (z. B. BRIC, Brasilien, Russland, Indien, China oder Emerging Markets, d. h. Schwellenländer) investieren. Ein anderer Name für Länderfonds ist der Begriff Regionenfonds, allerdings ist dieser Name weniger weit ...
Emittent

Emittent

Der Begriff Emittent stammt aus dem lateinischen von dem Wort „emittere“ ab und bedeutet soviel wie herausgeben, herausschicken. Demzufolge ist ein Emittent ein Herausgeber von Wertpapieren, diese Wertpapiere sind zumeist Aktien oder Anleihen. Der Emittent kann eine juristische Person (Unternehmen) sein, eine öffentliche Körperschaft (Organisation, Genossenschaft), der Staat oder andere ...
BRIC Fonds

BRIC Fonds

Seit dem Jahr 2001 investieren Anleger zunehmend in sogenannte BRIC Fonds, die Aktien von Unternehmen aus den Ländern Brasilien, Russland, Indien und China kaufen. Zuweilen werden aus BRIC Fonds auch BRICK, oder BRICS Fonds,  je nachdem ob Fondsgeselschaften Süd-Korea, oder Südafrika mit in ihr Portfolio aufnehmen. Die Idee der BRIC Fonds geht auf den Chefvolkswirt der Investmentbank ...
Immobilienfonds

Immobilienfonds

Bei Immobilienfonds (engl. Real Estate Funds) besteht das Fondsvermögen nicht aus Aktien oder festverzinslichen Wertpapieren, sondern aus Grundstücken und Gebäuden. Der Immobilienfonds fertigt daraufhin Immobilienzertifikate an, die einen konkreten Anteil am Fondsvermögen darstellen. Immobilienfonds können in zwei Kategorien eingeteilt werden: Geschlossener Immobilienfonds (Closed End ...
Disagio

Disagio

Das Disagio, auch Diskont, Abgeld oder Abschlag genannt ist die Differenz zwischen dem Preis oder dem Kurs eines Wertpapiers und seinem Nennwert. Anders ausgedrückt beschreibt das Disagio den Unterschiedsbetrag zwischen dem Kauf-/ Ausgabekurs und dem Rückzahlungskurs von Fonds oder Verbindlichkeiten. Gemäß § 9 Aktiengesetz dürfen Wertpapiere wie Aktien nicht mit einem Disagio ausgegeben ...
Investmentfonds

Investmentfonds

Ein Investmentfonds ist ein Wertpapier zur Geldanlage für Privatpersonen und institutionelle Anleger, der von einer Investmentgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft = KAG) ausgegeben wird. Dabei sammelt die Investmentgesellschaft das Geld der Anleger und fasst es im sogenannten Sondervermögen zusammen. Die KAG darf laut §1 KAGG, §1 Abs. 1 Nr. 6 Kreditwesengesetz KWG Urkunden (Anteilscheine) ...

Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
finanzlexeintrag
urteileintrag
verslexeintrag
expertenbeitrag
tippeintrag
experte
glossareintrag

Verbraucherüberblick

Fragen?  »  ✆ 30.56 555 940

✉ Kontakt

Versicherungslexikon

Glossar

Silberkurs: ChartSilberpreis.de - Aktuelle Preise und Kurse

Quelle: Silberpreis.de

Goldpreis: Chart

Goldpreis.de - Aktuelle Preise und Kurse

Quelle: Goldpreis.de

AGENTIN-André-Böttcher-Versicherungsmakler-Berlin-Versicherung-Vorsorge

Ihre Nachricht an mich

Datenschutz

7 + 7 =

Ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.